Wenn ich König wäre!

Stacks Image 12632
Robert Kraft
Robert Kraft wurde am 03. Oktober 1869 in Leipzig geboren.
Er war ein Abenteuer-, Kriminal- und Science-Fiction-Schriftsteller.

3. Robert-Kraft-Symposium vom 12.-13.10.2019 in Leipzig
Neuausgabe der Robert-Kraft-Biographie "Unter den Augen der Sphinx"
Zur Anmeldung

Das Buch
"Robert Kraft Avanturier und Selbstsucher" eine Annäherung von Arnulf Meifert kann hier gekauft werden.

AKTUELLES

Stacks Image 2322
3. Robert-Kraft-Symposium vom 12.-13.10.2019 (21.05.2019)

Ab sofort ist die Anmeldung für das 3. Robert-Kraft-Symposium möglich. Bis Ende Mai 2019 beträgt der Anmeldepreis 30 €.

Ehrengäste

Matthias Käther
Arnulf Meifert
Dr. Karlheinz Steinmüller
Ludwig Stimpfle

weitere angefragt


Weitere Informationen

Fundstück in ANNO (30.3.2019): Ungleiche Naturen
In der Zeitschrift "Deutsches Tageblatt Ostdeutsche Rundschau" erschien ab dem 24.5.1902, Nr. 141, S. 10 der Roman "Ungleiche Naturen" von Robert Kraft.
In eigener Sache (1.3.2019)

Liebe Vorstandsmitglieder der Karl-May-Gesellschaft,
Ihre Weigerung, unsere Entgegnung auf die „Rezension“ von Herrn Lorenz, also den offenen Brief, in den Nachrichten der KMG abzudrucken, ist bedauerlich. Sie hätten im Vorweg, als Redaktion, wenn nicht die Pflicht, so doch zumindest die Möglichkeit gehabt, derlei nicht unhinterfragt zu veröffentlichen und auf Herrn Lorenz entsprechend einzuwirken. Hätten Sie wenigstens jetzt den offenen Brief abgedruckt, dann wäre die Sache lediglich im engen Kreis der KMG-Abonnenten geblieben. Ihr Angebot, sich mit den verstiegenen Behauptungen von Herrn Lorenz detailliert, Punkt für Punkt auseinander zu setzen, kommt für uns nicht in Frage, wir haben dies am Ende des offenen Briefes begründet. So bleibt uns nur, den offenen Brief selbst zu veröffentlichen.

Offener Brief der Edition Braatz & Mayrhofer an Dr. Christoph F. Lorenz
anlässlich seiner Rezension (KMG-Nachrichten Nr. 198/2018) von Arnulf Meiferts „Robert Kraft – Avanturier und Selbstsucher. Eine Annäherung“, Edition Braatz & Mayrhofer, 2018


Sehr geehrter Herr Dr. Lorenz,


Die bisherigen Rezensionen dieses Buches haben eines gemeinsam, sie haben den Namen Rezension verdient. Egal ob in Karl-May-Blättern (Dr. Sperveslage in: Der Beobachter an der Elbe Nr. 31) oder auf einer dreiviertel Seite der Süddeutschen Zeitung (Dr. Eggebrecht, SZ 2. 11. 2018: „Wenn also die Robert-Kraft-Gemeinde künftig wachsen sollte, dann hat Arnulf Meifert mit seinem beeindruckenden Essay ganz entscheidenden Anteil daran.“): Immer wurde das Buch positiv aufgenommen und angemessen besprochen. 
Ihre Besprechung hingegen ist eine „Absprechung“, eine ehrenrührige Attacke auf den Autor, die sich geschickt mit einem gnädigen Lob gegen Ende maskiert, insgesamt auch eine indirekte Ohrfeige für die anderen Rezensenten, die das Buch positiv würdigten. 
Neben allerlei schiefen und unrichtigen Feststellungen zu Kraft und zu unserer Edition „Erlebnisse eines dreizehnjährigen Knaben auf seinen Seereisen ...“, die mit einer Rezension von Meiferts Buch nichts zu tun haben, eröffnen Sie die Angriffe, indem Sie seine nachgewiesenen beruflichen Tätigkeiten mit dem Ausdruck „nach eigenen Angaben“ in Frage stellen, als handelte es sich um einen Hochstapler. So geht es weiter, teilweise ein Schattenkampf um nichts, ein wirres Durcheinander von Vorwürfen, die sich bei Nachprüfung als unhaltbar erweisen. Sie verdrehen dem Autor die Worte im Mund, um ihm anschließend Fehler vorzuwerfen, Unterstellungen werden unterstellt usw. Gelegentlich gewinnt man den Eindruck, Sie haben das Buch nicht einmal richtig gelesen, sondern auf der Suche nach geeigneten Stellen für Ihren Angriff nur überflogen – das geht schon beim Titelwort Avanturier los ... Sie geben den Spezialisten, dozieren von oben herab, dabei scheinen Sie vieles gar nicht verstanden zu haben oder wollen es nicht verstehen. Bei Ihrem Versuch, das Buch unbedingt schlechtzumachen, gerät Ihnen allerlei durcheinander, selbst Seitenangaben stimmen nicht. Auf relevante Themen des Buches, z.B. die Bemühungen Arno Schmidts und Wollschlägers um den Autor Kraft, gehen Sie erst gar nicht ein. Gerade dieser Teil der tiefschürfenden und ausgreifenden Studie dürfte aber May-Kenner interessieren, zumal vor kurzem der Briefwechsel erschienen ist, der Meiferts Thesen vollständig stützt. 
Weiter auf Details einzugehen, würde uns nötigen, eine mehrere Seiten lange Rezension der Rezension zu liefern. Das lohnt nicht und dafür haben wir nicht die Zeit, die wir brauchen zur Vorbereitung des 3. Robert-Kraft-Symposiums. Der Gipfel Ihrer Ausführungen, welche die allgemeinen Standards von Kollegialität und Professionalität unterlaufen, ist schließlich die Empfehlung eigener Werke wie des von Ihnen herausgegebenen und überaus kritisierten „Lexikons der deutschsprachigen SF-Literatur bis 1900“, das im Übrigen gar nicht hätte berücksichtigt werden können, da das angegriffene Buch zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschlossen war. 
Nichts gegen fundierte Kritik, gern auch hart in der Sache, aber wozu dieser insgesamte Untergriff? Ihre „Rezension“ ist unqualifiziert, anmaßend und herabsetzend, womöglich aus Eifersucht und verletzter Eitelkeit. 
Kurzum: Der „liebe Verlag Braatz und Mayrhofer“ (korrekt: Edition Braatz & Mayrhofer) möchte in Zukunft auf jegliche Form von Zusammenarbeit mit Ihnen verzichten – wir bitten um Verständnis. 

Thomas Braatz
Walter Mayrhofer

Wenn ich König wäre! – 150. Geburtstag von Robert Kraft – 3. Robert-Kraft-Symposium (3.2.2019, aktualisiert am 28.2.2019)
Die Finanzierung für das 3. Robert-Kraft-Symposium steht nun. Das Kulturamt der Stadt Leipzig wird das Projekt, entsprechend der Antragssumme finanziell fördern.
Zur Anmeldung
Eine weitere Rezension zum Buch von Arnulf Meifert "Robert Kraft Avanturier und Selbstsucher" von Dr. Gunnar Sperveslage befindet sich in
"Beobachter an der Elbe" Nr. 31, S. 75 – 76. (21.12.2018)
"Euchar Schmid wusste um die Qualität der Werke Krafts und wollte diese im Karl-May-Verlag herausgeben, beugte sich aber dem Willen Klara Mays …
Diese Buch erhebt nicht den Anspruch, eine Biographie zu sein. Als ein breit angelegter, wissenschaftlich fundierter Essay, dabei aber feuilletonistisch und gut lesbarer geschrieben, analysiert Meifert das Werk Krafts vor seinem Leben – und umgekehrt. …
Das hier die May-Forschung auch von der Kraft-Forschung profitieren kann, zeigt Meiferts Studie mit großer Deutlichkeit. Die Berührungspunkte liegen nicht nur in Mays Bemühen, Kraft zu diskreditieren, und Klaras Anstrengungen, ihn zu unterdrücken, sondern u.a. auch darin, dass sich die Rezeptionswege bei Arno Schmidt und Hans Wollschläger erneut kreuzen."
"Insbesondere die kritische Betrachtung im Kapitel 'Im Schatten Mays' … ist, wie das gesamte Buch, ein Gewinn für jeden, der sich mit Karl May befasst.

Stacks Image 25542
"Erlebnisse eines dreizehnjährigen Knaben" wurde von Dr. Gunnar Sperveslage in "Beobachter an der Elbe" Nr. 31, S. 54 – 55 rezensiert. (4.12.2018, ergänzt am 9.12.2018)

Dr. Sperveslage schreibt u.a.:
"Der Roman … ist gleich in mehrfacher Hinsicht ein Goldfund, die den Protagonisten auf alle Kontinente führt, ist werkgeschichtlich von großem Interesse und nicht zuletzt auch biographisch relevant." …
"Der Protagonist Fritz Jordan ist jedoch keine absolute Heldenfigur. Ganz anders als die Helden in den Erzählungen Karl Mays wird die Figur nicht idealisiert, sondern mit allen ihren menschlichen Schwächen geschildert. Fritz ist also nicht das Ideal, zu dem der Leser emporblickt, sondern er löst Empathie aus." …
"
Die Erlebnisse eines dreizehnjährigen Knaben sind insgesamt ein spannender und kurzweilig zu lesender Abenteuerroman. Abgerundet wird der Doppelband durch ein Nachwort von Franziska Meifert, in dem der Roman in essayistischer Form im Kontakt der zeitgenössischen Abenteuerliteratur, aber auch vor der Biographie Krafts dargestellt wird. Zur Lieferung gehören außerdem zwei Audio-CDs mit Lesungen aus dem Roman durch Arnulf Meifert."
Rezension zum Buch von Arnulf Meifert "Robert Kraft Avanturier und Selbstsucher" (2.11.2018)
In der Süddeutschen Zeitung vom 2.11.2018 erschien auf der Seite 12 eine umfangreiche Rezension von Harald Eggebrecht.
Das Fazit von Harald Eggebrecht:
"Meifert Expedition in den Kraft-Kosmos ist selbst ein imponierendes Dokument enormer Leselust. Sie erkundet alle Blickwinkel, aus denen Robert Kraft gesehen werden kann. Ob Religion oder Politik, Hypnose oder neue Physik, ob Dada, Film und Expressionismus oder Psychotherapie und Wiedergeburtslehren, mit allem scheint scheint der Kosmos Robert Krafts untergründig verbunden zu sein."
Rezension zum Buch von Arnulf Meifert "Robert Kraft Avanturier und Selbstsucher" (18.10.2018)
In "phantastisch!" Nr. 72 (Ausgabe 4/2018) erschien auf der Seite 68 eine ausführliche Rezension von Achim Schnurrer zu dem Buch "Robert Kraft Avanturier und Selbstsucher" von Arnulf Meifert.
Sein Fazit:
"Wer es heute mit Kraft aufnehmen will, kommt um Meifert nicht mehr herum."
Wenn ich König wäre! – 150. Geburtstag von Robert Kraft – 3. Robert-Kraft-Symposium (12.9.-13.9.2019)
Ein Antrag zur finanziellen Unterstützung des 3. Robert-Kraft-Symposiums wurde durch den FKSFL e.V. am 27.09.2018 gestellt.
Es wird einen Symposiumsband geben, u.a. mit Beiträgen von Karlheinz Steinmüller. Die Anmeldung zum 3. Symposium wird erst 2019 freigeschaltet werden.
Ein Freundschaftsdienst (9.9.2018)
Die Geschichte "Ein Freundschaftsdienst" die in "Blätter für Unterhaltung und Belehrung" als Beilage zu den "Leipziger Neusten Nachrichten" am 5. Juni 1899 erschien, wird auf eBay für 350 € angeboten. Ein stolzer Preis für zwei Seiten.
"Die Augen der Sphinx" Arnulf Meifert liest Robert Kraft (4.7.2018)
Literaturcafé Antiquariat mit Bühne und Café
Regensburg Spiegelgasse 8
5. Juli 2018 um 20:00 Uhr

Stacks Image 2239
Repulsitstrahlen und Marssegler (4.7.2018)

Frühe deutsche Science-Fiction-Literatur
Eine Sendung von Matthias Käther

Das 2. Robert-Kraft-Symposium wird erwähnt und einige Vortragende kommen zu Wort
zum Bericht
Zum zweiten Robert-Kraft-Symposium Leipzig 12. u.13. Mai 2018 (12.6.2018)
Bericht von Matthias Käther auf Zauberspiegel Online
Stacks Image 13611

Arnulf Meifert auf dem 2. Robert Kraft-Symposium

Stacks Image 13660

Prof. Bernd Steinbrink auf dem 2. Robert Kraft-Symposium

Stacks Image 13613

Matthias Käther auf dem 2. Robert Kraft-Symposium

Stacks Image 13658

Dr. Karlheinz Steinmüller auf dem 2. Robert Kraft-Symposium

Stacks Image 13650

Thomas Braatz auf dem 2. Robert Kraft-Symposium

Stacks Image 13664

Prof. Manfred Nagl auf dem 2. Robert Kraft-Symposium

Robert-Kraft-Symposium erneut erfolgreich (15.5.2018)

Das 2. Robert-Kraft-Symposium ging am 13.5.2018 zu Ende. Es beschäftigte sich insbesondere mit der Monographie von Arnulf Meifert "Robert Kraft – Avanturier und Selbstsucher". Meifert hat in seiner umfassenden Studie einen Überblick über viele Aspekte des Werkes von Kraft vorgelegt. So untersucht er, warum bedeutende Autoren wie Mynona, Arno Schmidt und Hans Wollschläger sich mit ihm beschäftigt haben, während andere aus Krafts direkter Umgebung ihre Ankündigungen zu weiterem Engagement nicht einlösten (Prof. Rost, Prof. Ohorn, Dr. E. Schmid, Dr. Lhotzky), und geht der Frage nach, was den Verbleib des Schriftstellers Kraft im Bewusstsein der Lesewelt verhindert hat. Er beleuchtet seine Stellung in der Geschichte des Romans allgemein und sein Verhältnis zu Jules Verne und Karl May. Von besonderer Bedeutung ist seine Darstellung von Krafts schwankender Haltung zwischen Naturwissenschaft und Okkultismus sowie die Darstellung jener Schnittmengen, die Kraft mit der schriftstellernden Avantgarde teilte. Schließlich zeigt er berührend auf, dass Kraft nicht nur Geschichten schreibt, sondern selbst eine ist.
Die Beiträge wurden - wie schon beim ersten Symposium – mit Lesungen von Texten Robert Krafts durch Arnulf Meifert pointiert umrahmt.
Alle Vorträge der eingeladenen Referenten waren aufschlussreich. So wurde von Thomas Braatz das Verhältnis von Robert Kraft zum Verlag H. G. Münchmeyer näher betrachtet, wobei die Frage, warum es keine Photographien der Eigentümer des Verlages gibt, erneut offen blieb. Prof. Nagl, der mit Günter Kosch 1993 das grundlegende Buch "Der Kolportageroman. Bibliographie 1850 bis 1960" herausgebracht hat, berichtete, wie schwierig die Produktion des Buches war, und dass beim Verlag so manches zur Verfügung gestellte originale Lieferungsheft spurlos verschwand ... Prof. Steinbrink erzählte ausführlich über seine Begegnungen mit Charlotte Barenthin (geb. Kraft) und seinen Besuch bei Roland Schmid (Karl-May-Verlag). Matthias Käther stellte uns den amerikanischen Autor Richard Shaver vor, den auch SF-Fans noch nicht kannten, und arbeitete die Parallelen zwischen Kraft und Shaver heraus.
Über Krafts Dystopie "Die neue Erde" referierte Karlheinz Steinmüller gewohnt lebendig und tiefschürfend. Er kritisierte frühere Rezensenten und ordnete den Roman und sein Katastrophenszenario in den historischen und ideologischen Hintergrund ein.
Beim Forum am Ende des ersten Tages, vor der Signierstunde, wurden von May-Kennern Fragen zum Verhältnis Kraft-May diskutiert. Prof. Nagl "kritisierte", dass der Untertitel von Meiferts Buch ("Eine Annäherung") eine ziemliche Untertreibung sei, schließlich handle es sich um ein "opus magnum", eine "tour d’horizon" zu diesem wenig mehr bekannten Schriftsteller. In diesem Zusammenhang wurde gefragt, ob es nicht charmanter sei, den Autor im kleinen Kreis der Kenner zu belassen statt ihn im "Kanon" offizieller Literaturgeschichte vertreten zu sehen. Meifert reagierte mit dem Hinweis, dass aus diesem Kreis weniger Bewunderer sowieso nicht zu entkommen sei, aber immerhin der Anspruch einmal gültig formuliert werden musste. Er verwies auf den nächsten Schritt einer erneuten Rezeption Krafts, nämlich einen "Reader" bzw. eine mehrteilige Hörbuch-Edition – die Allgemeinheit schrecke vor einem Werk von 40.000 Seiten naturgemäß zurück …
Der Leipzig-Rundgang am Sonntag durch einen besonders gewitzten und witzigen Stadtführer rundete das Programm perfekt ab.

Allen Gästen und Besuchern herzlichen Dank für ihr Kommen. Ich denke, hoffe, weiß, wir sehen uns im Oktober 2019 wieder – zum 3. Robert-Kraft-Symposium anlässlich des 150. Geburtstages.

Wenn es Rezensionen zu der Veranstaltung gibt, werden diese hier verlinkt oder veröffentlicht.

Bericht von Matthias Käther auf Zauberspiegel Online

Neues zum 2. Robert-Kraft-Symposium (1.5.2018)

Prof. Christoph Lorenz hat seine Teilnahme am Symposium abgesagt, da er eine andere Verpflichtung wahrnehmen muss.
Das Programm wird entsprechend aktualisiert. Seinen Part wird Prof. Nagl übernehmen, der über die Zusammenarbeit mit Günter Kosch bei der Herausgabe des Buches "Der Kolportage-Roman 1850 bis 1960" berichten wird.
Da der Vortrag zu H. G. Münchmeyer in der jetzigen Form ca. 1 Stunde dauert wird der Vortrag geteilt. Der 1. Teil erfolgt am Sonnabend und der 2. Teil am Sonntagvormittag (siehe aktualisiertes Programm).

Stacks Image 2041
Neues zu Henry Rider Haggard (2.4.2018, ergänzt am 1.5.2018)

Zum 2. Robert-Kraft-Symposium
wird wahrscheinlich der nächste Band von Henry Rider Haggard erscheinen.
Es ist der 6. Band mit dem Titel
"Die Geisterkönige". Das elektronische Bestellung des Buches wird erst möglich sein, wenn die Bücher bei mir vorliegen (Bitte noch etwas Geduld).

weitere Informationen
Neues zum 2. Symposium (18.3.2018)

Prof. Bernd Steinbrink
und Prof. Manfred Nagl werden am Symposium teilnehmen.
Beide haben in sich in ihren umfangreichen Arbeiten (Steinbrink: "Abenteuerliteratur des 19. Jahrhunderts in Deutschland", Nagl: "Science Fiction in Deutschland") auch mit Robert Kraft beschäftigt.
Bernd Steinbrink hat u.a. mit einer Tochter von Robert Kraft in Kontakt gestanden.
Manfred Nagl hat einige SF-Werke von Kraft in seinen Ausführungen näher beleuchtet.

Ab sofort steht das Programm zum Symposium zur Verfügung (siehe unten).
Stacks Image 1998
Stacks Image 1827
Stacks Image 1793
Die Beerdigung von Christian Heermann fand am 21.12.2017 um 10:30 Uhr auf dem Friedhof Connewitz in Leipzig (Meusdorfer Straße 80) statt. Seine Frau Martina war krankheitsbedingt nicht anwesend. Ihr Sohn, dessen Familie, die Geschwister von Christian und viele Bekannte (ca. 60 Trauergäste) nahmen Abschied.
Vom Freundeskreis Karl May Leipzig kondolierten u.a. Jenny Florstedt und Martin Schulz.
Die sehr gute Trauerrede hier Andreas Hoedt. Die LVZ berichtete darüber am 22.12.2017 unter der Titelüberschrift
"Zum Abschied noch einmal Winnetou".
Stacks Image 1789
Stacks Image 1791
Stacks Image 1796

10.12.2017

Heute wurde der Vertrag mit der Gartengaststätte "Futterkiste" für das
2. Robert-Kraft-Symposium vom 12. und 13.05.2018 geschlossen. Die Anschrift lautet: 04277 Leipzig, An der Tabaksmühle 44a. Der Saal ist groß, die Buchhändler können direkt im Saal ihre Ware anbieten. Bitte mindestens ein Monat vor Beginn der Veranstaltung, eine entsprechende E-Mail schicken.
Ab sofort ist die
elektronische Anmeldung (Frühbucherrabatt bis 31.12.2017 30 €) möglich.

Im November 2017 ist Karl Ganzbiller aus Österreich verstorben, Er stellte Heftromanreprints, meistens in einer Auflage von 100 Exemplaren, her. Häufig waren es Raubkopien (z.B. "Aus dem Reiche der Phantasie").
Er druckte sehr viele Krafttexte in seinem Verlag "Hobby-Nostalgie-Druck" nach.

01.12.2017

Am 27.11.2017 verstarb Christian Heermann im Alter von 81 Jahren. Er war lange Jahre der Vereinsvorsitzende des Freundeskreises Karl May in Leipzig. Bekannt wurde er mit seinen Biographien zu Karl May "Der Mann der Old Shatterhand war" und "Winnetous Blutsbruder". Es beschäftigte sich auf immer wieder mit anderen Autoren unter anderem mit Robert Kraft. Sein erster Artikel zu diesem Autor erschien 1989.
Am 11. Oktober 1994 hielt er in der "Steinbar" in Leipzig den Lichtbildervortrag "Beziehungen zwischen Karl May und Robert Kraft". Später durften Peter Richter und ich verschiedene Vorträge im obergenannten Verein halten.

30.10.2017

In der Clubzeitschrift Nautilus No. 31, wird über die Studie "Auf der Fährte Jules Vernes – Spuren der Voyagers extraordinaires in den Werken des Leipziger Kolportageschriftstellers Robert Kraft" von Martin Schulz, zusammenfassend berichtet. Die umfangreiche Studie von Martin Schulz kann unter diesem
Link heruntergeladen werden.

28.10.2017

An alle Besteller, die nach erhalt der Rechnung, im Voraus bezahlt hatten, wurden mit den Bänden 13 und 14 Erlebnisse eines dreizehnjährigen Knaben der Edition Braatz & Mayrhofer beliefert (letzte Lieferung 28.10.2017). Wer noch keine Bände erhalten hat, meldet sich bitte per E-Mail oder Telefon. Die Bücher sind in diesem Fall, wie schon am 1.9.2017 erwähnt vor der Lieferung zu bezahlen. Ratenzahlungen können individuell vereinbart werden.
Die Arbeiten an Band 0 und an Band 15 haben begonnen. Band 15 wird ein Erzählungsband.
Ob der Band 0 als Band 16 erscheint sollten die Nutzer entscheiden. Bitte schickt mir Eure Meinung dazu. Der Band wird die Hefte "Aus dem Reiche der Phantasie" enthalten, ein ausführliches Nachwort und neue Erkenntnisse zu den Heften. Außerdem wird das Titelbild geprägt und es gibt ein Lesebändchen. In den neuen Ausgaben wird die Schriftart vergrößert von 9 Pt auf 10 Pt, damit wird die Lesbarkeit verbessert.
Stacks Image 1731
Der Termin für das 2. Robert-Kraft-Symposium steht nun fest. Das Symposium wird vom 12.-13.05.2017 in Leipzig stattfinden.

01.09.2017

Heute wurden die ersten 25 Exemplare von "Erlebnisse eines dreizehnjährigen Knaben" fertig. Die ersten Exemplare werden in Wien verkauft, da ich dort ab 6. September sein werde. Die Auslieferung in Deutschland beginnt ab dem 23. September. Der Buchbinder arbeitet an den nächsten Exemplaren, dass kann sich bis Anfang Oktober hinziehen. Jeder Besteller bekommt sein Exemplar, es kann nur etwas dauern. Die Rechnungen werden (ab 20.09.2017) vor der Auslieferung an die Besteller verschickt und sind vorher zu bezahlen (Subskription).

Die ersten Fotos von den zwei Bänden (je 675 Seiten Umfang) mit Lesebändchen, geprägtem Titelbild, umfangreichem Nachwort und 2 Audio-CDs.

Stacks Image 13021

Die zwei Audio-CDs in einer DVD-Hülle

Stacks Image 13031

27.08.2017

Stacks Image 1654
Der Besuch in der Königlichen Bibliothek in Schweden am 16. August 2017 brachte einige neue Erkenntnisse (siehe unten).
In der Bibliothek kann man alles kostenlos nutzen (kein Eintritt, keine Scanngebühren, man kann mit dem eigenen Fotoapparat Aufnahmen herstellen). Diesen Service wünscht man sich auch von deutschen Bibliotheken.
Stacks Image 1657
Die schwedische Vestalinnenausgabe "Amor och Vesta" von 1911 besteht aus 75 Lieferungsheften.
Einige Hefte sind als Doppelnummern erschienen. Auf der Rückseite der Hefte befindet sich eine Reklame zu Robert Kraft. Diese muss noch übersetzt werden.

Von Detektiv "Nobody" gibt es eine Gratisausgabe bestehend aus 16 Seiten mit vielen Bildern, die nicht mit Heft 1 identisch ist.

Die Hefte 1-3 von "Luftens herre" sind farbig, die Folgenden einfarbig. Auf der Rückseite der Hefte befindet sich ebenfalls eine Reklame zu Robert Kraft. Diese muss übersetzt werden.

04.06.2017

Im Juni sind zwei Rezensionen zur neuen Robert-Kraft-Bibliographie (Oktober 2016) erschienen. Gunnar Sperveslage schrieb eine ausführliche Rezension und den Mitteilungen der KMG Nr. 192 auf den Seiten 70-72 unter dem Titel
"Die Kraft der Phantasie – die Phantasie des Kraft". In den KMG Nachrichten 192 rezensierte Christoph F. Lorenz auf den S. 24-25 unter dem Titel "Thomas Braatz – Robert-Kraft-Bibliographie" das gleiche Werk.

27.05.2017

Am 10.02.2017 schickte Robert Ciza einige Links zu deutschsprachigen amerikanischen Zeitschriften, die Kraft-Texte enthielten. Darunter befand sich der bisher unbekannte Text
Busa von Robert Kraft. Nun fehlte die Veröffentlichung in einer deutschen Zeitschrift. Die Original-Quelle lieferten am 21.5.2017 Martin Schulz und einen Tag später Sven-Roger Schulz. Die "Allgemeine Zeitung" veröffentlichte am 21.10.1899 auf den Seiten 2 und 3 die Busa. Der Text ist schon einigen Personen vorher bekannt gewesen, denn es handelt sich um eine veränderten Textauszug aus dem Roman Erlebnisse eines dreizehnjährigen Knaben.

14.05.2017

Die Druckdaten von
Erlebnisse eines dreizehnjährigen Knaben von Robert Kraft wurden am 14.05.2017 der Druckerei übergeben. Das Buch wird voraussichtlich noch im Juni 2017 erscheinen.
Stacks Image 12921

04.05.2017

Prof. Christoph F. Lorenz wird am 12. Juni 2017 einen Vortrag, über das von ihm herausgebende Buch "Das Lexikon der deutschsprachigen Science Fiction seit 1900", halten. Weiterhin gibt es eine Lesung aus dem Werk u.a. Robert Kraft.
18:00 Uhr Bibliothek Südvorstadt, Steinstr. 42, 04275 Leipzig
Infoblatt

Einen Tag später, am
13. Juni 2017, trägt er zu dem Thema: „‚Wie ich Orientalist und Reiseschriftsteller wurde‘ – Franz Saettler, Karl May und Robert Kraft“ vor.
18:00 Uhr Bibliothek Südvorstadt, Steinstr. 42, 04275 Leipzig

15.04.2017

Der Untersee-Teufel von Robert Kraft ist mit einem Nachwort herausgegeben von Christoph F. Lorenz am 01.04.2017 im Verlag Olms (Hildesheim) zum Preis von 29,80 € erschienen.

15.04.2017

Im Panzerautomobil um die Erde von Robert Kraft ist am 25.02.2017 im BENU Verlag (Independently publishing) zum Preis von 14,95 € erschienen.

02.04.2017

Thomas Braatz und Arnulf Meifert wurden für die die Durchführung des 1. Robert-Kraft-Symposium und die begleitende Publikation für den
Kurd-Laßwitz-Preis 2017 nominiert. Wer dort abstimmen darf (die Personen wurden entsprechend angeschrieben) kann bis Ende Mai 2017 für uns stimmen.

Matthias Käther hat einen ausführlichen Bericht zum 1. Robert-Kraft-Symposium geschrieben. Er wurde in der Vereinspublikation "Karl May in Leipzig" veröffentlicht und steht ab sofort auch online über diese Seite zur Verfügung.

25.03.2017

Einige Seiten wurden etwas überarbeitet. U.a. wurde den Meldungen mehr Platz eingeräumt. Die Information zur Kurzbiographie findet man jetzt in einem extra Menüpunkt.

05.03.2017

Zwei umfangreiche Projekte wurden durch Walter Mayrhofer begonnen. Es wird an einem Robert-Kraft-Atlas und einem Robert-Kraft-Lexikon gearbeitet.
Im Robert-Kraft-Atlas geht es um die Reisen der Protagonisten insbesondere die Orte und Gegenden die sie besuchen. Die Orte sollen pro Roman erfasst werden und dann werden aus alten Atlanten die entsprechenden Karten kopiert. Bei der Zuarbeit geht es im ersten Schirtt um die Erfassung der Orts- und Gebietsnamen.
Wer einen Roman liest und mitarbeiten möchte sollte sich Namen aufschreiben mit der entsprechenden Seitenzahl und der gewählten Ausgabe.
weitere Informationen

Vom Roman
"Die Brüder" von H. R. Haggard" können noch Restexemplare geliefert werden, wenn der Nachschub aus Österreich eintrifft.

Die Textkorrekturen von "Die Erlebnisse eines dreizehnjährigen Knaben" sind abgeschlossen.
Jetzt werden das Vorwort und zwei Nachwörter geschrieben.
Die Bände werden zusätzlich aufgewertet mit einigen Bildern und jeweils einer Zugabe.

29.12.2016

Ab sofort stehen
Kurzvideos von Arnulf Meifert zur Verfügung. Er liest aus einigen Texten von Robert Kraft vor.
Es gibt auf YouTube einen
Robert-Kraft-Kanal mit den gleichen Videos.
Demnächst folgen einige Videos vom Kraft-Symposium.

04.12.2016
"Die Erlebnisse eines dreizehnjährigen Knaben" (Band 13 und 14 der "Edition Braatz & Mayrhofer") werden Anfang 2017 erscheinen. Die beiden Bände können zum Subscriptionspreis ab sofort bestellt werden. Das Geld bitte nach Erhalt der Rechnung zeitnah überweisen.
Stacks Image 12468
Stacks Image 12544
November 2016 (Aktualisiert März 2017)
Rückblick aus das 1. Robert-Kraft-Symposium mit Fotos

Die Rubrik
Veranstaltungen wurde neu aufgenommen. Dort gibt es Informationen zu früheren Veranstaltungen, die sich mit Robert Kraft beschäftigten. Wenn etwas fehlt dann bitte per E-Mail schreiben.

Das 1. Robert-Kraft-Symposium fand vom 15.-16.10.2016 in Leipzig statt.

Programm

Anmeldung (abgeschlossen)
(25 € inkl. Begleitband)

Begleitband (lieferbar)
(15 € zzgl. Versand- und Verpackungskosten)

30.09.2016

Die Titelbilder zukünftiger Bände, die in der "Edition Braatz & Mayrhofer" in der Reihe "Robert Kraft gesammelte Romane und Novellen" erscheinen, werden geprägt. Das wird sich auf den Endpreis auswirken. Es ist eine Qualitätsentscheidung, die die Käufer hoffentlich mittragen werden.

12.05.2016

Der Band 12
"Aus allen Weltteilen" wurde ab dem 6. Mai 2016 ausgeliefert.
Er enthält ein paar sehr seltene Texte und den bisher unveröffentlichten Text "Der Perlenfischer auf der Insel Ceylon"

Die Verkaufsliste 002 wurde neu aufgenommen und den Kauf der dortigen Bücher kann ich vermitteln.

10.05.2016

Die Liste erscheint später.
Wenn ich es schaffe, wird anläßlich Krafts-Todestag am 10.05.2016 eine "Verkaufsliste 003" mit einigen Raritäten online gestellt werden. Dort dann bitte per E-Mail bestellen. Es geht nach Bestelleingang.

2016 (aktualisiert 2017)
Loke Klingsor – Der Mann mit den Teufessaugen
ist in 4 Bänden bei Dieter von Reeken erschienen.

2015 (aktualisiert 2016)
Atalanta – Die Geheimnisse des Skalvensees
ist in 5 Bänden bei Dieter von Reeken erschienen.
Dieter von
Reeken hat im April 2015 den ersten Band des Lieferungsromans Atalanta herausgebracht. Der Band in Hardcoverausgabe ist sehr schön geworden. Sie sollten die Ausgabe unbedingt bei Dieter von Reeken bestellen, wenn Sie Robert Kraft gerne lesen. Mittlerweile gibt es auch schon einige Rezensionen (Quelle: Dieter von Reeken Internetseiten).
Frank Werder in
KMG-Nachrichten 184 (Juni 2015), S. 37–38
Thomas Harbach bei
Amazon
Carsten Kuhr bei Phantastik-Couch
Almut Oetten bei Literatopia.